Wasserkraft
DIE INDUSTRIALISIERUNG

Wasserkraft voraus

Augsburgs Ingenieure und Handwerker lernten, die unbändige Kraft des Wasser zu zähmen und nutzbar zu machen. Dadurch legten sie den Grundstein für den wirtschaftlichen Aufstieg der Stadt.

Wasserkraft voraus Karte

 

11. Wasserwerk am Hochablass
12. Kraftwerk am Stadtbach
13. Kraftwerk am Fabrikkanal
14. Kraftwerk an der Singold
15. Kraftwerk an der Wolfzahnau
16. Kraftwerk in Gersthofen
17. Kraftwerk Riedinger Senkelbach
18. Kraftwerk in Langweid
19. Kraftwerk am Wertachkanal
20. Kraftwerk am Proviantbach
21. Kraftwerk in Meitingen
22. Kanustrecke am Eiskanal

Treibstoff für Augsburgs Handwerk und Industrie

Kraftwerk an der Singold
Kraftwerk an der Singold
Vom Wasserrad bis zur Turbine

Im Mittelalter wachsen und gedeihen Handwerk und Gewerbe in Augsburg. Denn Wasserräder treiben Mühlen, Hammer- und Pumpwerke an. Durch die günstigen Bedingungen wird die Stadt früh zu einem Zentrum der Textil- und Papierproduktion. Im 19. Jahrhundert wird Augsburgs Wasserreichtum zu einem wichtigen Standortfaktor für die Industrie. Denn Turbinen sorgen seit 1840 für die großen Mengen an benötigter Energie. Damit beginnt der Aufstieg von Textil- und Papierindustrie sowie des Maschinen- und Turbinenbaus.

Eine Zeit des Aufbruchs

Während der Industrialisierung wächst die Augsburger Textilindustrie rasant, so wie die Zwirnerei und Nähfadenfabrik Göggingen, die auf diesem alten Stich zu sehen ist.

Die Zwirn- und Nähfadenfabrik Göggingen
Wasserwerk am Hochablass
Eine neue Ära beginnt

Das Wasserwerk am Hochablass bildete den Grundstein für eine moderne, hygienische und zentrale Trinkwasserversorgung des Augsburger Stadtgebiets.

Wasserwerk am Hochablass

Das Werk ist ein international beachtetes Denkmal der Industriekultur. Die technische Einrichtung stammt von der Maschinenfabrik Augsburg.

Ein architektonisches Schmuckstück

Das Wasserwerk am Hochablass begeistert nicht nur mit der bahnbrechenden Technik in seinem Inneren. Auch von außen lässt der schlossartige Bau des Architekten Karl Albert Gollwitzer seine epochale Bedeutung vermuten. Funktionalität und Ästhetik werden hier auf besonders gelungene Art und Weise vereint.

Innenleben des Wasserwerks
Beginn der modernen Wasserversorgung

Im Jahre 1879 in Betrieb genommen, lieferte das Wasserwerk am Hochablass naturreines und hygienisch einwandfreies Trinkwasser für Augsburg und gilt als Ursprung der modernen Wasserversorgung der Stadt. Grundwasser wurde aus den Brunnen im Stadtwald mit zwei Doppelkolbenpumpen angesaugt, dann in gusseiserne Bassins unter dem Maschinenhaus geleitet und von dort in das Trinkwassernetz eingespeist. Druckschwankungen wurden mittels vier 10 m hohen Druckwindkesseln ausgeglichen. Diese ersetzten die Wassertürme. Heute ist das Gebäude Wasserkraftwerk und sehenswertes Technikmuseum.

Die ersten großen Wasserkraftwerke

Die industrielle Revolution des 19. Jahrhunderts sorgte dafür, dass der Hunger nach Strom stetig größer wurde. Abhilfe schufen hier die ersten großen Wasserkraftwerke.

Schwungradgenerator im Kraftwerk an der Wolfzahnau
Strom direkt aus der Naturoase - die Wolfzahnau

Im Gebiet des Zusammenflusses von Lech und Wertach sorgen seit dem Jahr 1901 die Turbinen des Kraftwerks an der Wolfzahnau für Elektrizität. Der Wasserkraftwerksbau ist bis heute in Betrieb und befindet sich mitten im Landschaftsschutzgebiet Wolfzahnau. Interessantes Detail: Durch den Auslaufkanal fließen stattliche 36 Kubikmeter Wasser pro Sekunde.

Von der Pariser Weltausstellung in die Wolfzahnau

Das Kraftwerk an der Wolfzahnau war das erste im Augsburger Stadtgebiet, das räumlich völlig unabhängig von einem Industriestandort in Betrieb ging. Die dort eingebaute Maschinensätze waren bei der Pariser Weltausstellung von 1900 als Schaustück deutscher Ingenieurskunst gefeiert und nach der Ausstellung von der Baumwollspinnerei am Stadtbach erworben worden.

Kraftwerk an der Wolfzahnau
Aufstellung der Maschinensätze in Langweid
Strom für die ganze Region

Im Jahre 1901 erbaut, war das Kraftwerk in Gersthofen das erste große Wasserkraftwerk am Lech und läutete damit den Beginn der flächendeckenden Stromversorgung in Bayerisch-Schwaben ein. Zunächst versorgte es in erster Linie die Hoechst-Werke mit Strom. Dies wiederum lockte dann weitere große Betriebe wie die Lechstahlwerke in den nördlichen Landkreis. Viele von ihnen sind dort noch heute ansässig.

Kraftwerk in Gersthofen
Geburtsort olympischer Träume

1972 wird in Augsburg das olympische Feuer der Sommerspiele von München entzündet.

Eiskanal
Besuchermagnet Eiskanal

Bei den olympischen Kanu-Wettkämpfen im Jahr 1972 war ganz Augsburg auf den Beinen, um bei diesem einmaligen Spektakel dabei zu sein.

Die erste künstliche Wildwasserstrecke der Welt

In der extra für die ersten olympischen Kanu-Wettbewerbe erbauten Anlage kämpften Sportler aus aller Welt um die begehrten Goldmedaillen. Aus dem Eiskanal, der ursprünglich das Treibeis von der Stadt fernhalten sollte, entstand ab 1970 die erste künstlich angelegte Wildwasserstrecke der Welt. Bis heute finden hier regelmäßig Welt- und Europameisterschaften statt.

Olympia 1972
Olympia 1972 -© Fred Schöllhorn
Förderung der Besten

Das Bundesleistungszentrum für Kanuslalom und Wildwasser liegt direkt an der Olympiastrecke. Viele deutsche Medaillengewinner haben sich hier auf ihre Erfolge vorbereitet.

Slalom-Training im Wildwasser - © Florian Breuer