Das Kraftwerk in Gersthofen
17
Kraftwerk in Gersthofen

Das erste große Wasserkraftwerk am Lech ging am 2. Oktober 1901 in Betrieb. Es markiert den Beginn der flächendeckenden Stromversorgung in Bayerisch-Schwaben.
Für das Werk wurde extra der Lechkanal angelegt.

Baugeschichte und Beschreibung

  • Wasserkraftwerksbau, bis heute in Betrieb
  • Stadt Gersthofen, Landkreis Augsburg; Adolf-von-Baeyer-Straße
  • Erteilung der Konzession 1896,
  • Beginn des Kanalaushubs 1898
  • Inbetriebnahme 1901
  • Ergänzung des Wasserkraftwerks um ein Dampfkraftwerk 1904
  • Überbauung der Schleuse 1907
  • Modernisierung der Anlagentechnik 1961
  • eingeschossiger, langgestreckter Massivbau im Stil des Historismus
  • Fassade in Sichtmauerwerk mit Pilastern und weiß abgesetzten Schmuckelementen
  • Rundbogenfenster mit Stahlsprossen
  • östlicher Gebäudeteil schließt mit Flachdach ab
  • westlicher Gebäudeteil zweigeschossig mit geschwungenem Walmdach
  • Baukörper über Schleuse von 1907 gleicht dem westlichen Gebäudeteil
  • freitragende Maschinenhalle mit 10,5m Höhe und 13m Breite mit filigran genieteten Stahlfachwerkträgern und Kranbahn in 8m Höhe
Rundbogenfenster auf der Nordfassade des Kraftwerks
Maschinenausstattung aus dem Jahr 1963
Nordfassade des Kraftwerks in Gersthofen
Kraftwerk in Gersthofen

Verwendung und Zweck

  • Wasserkraftwerk zur Stromerzeugung (zunächst für Firma, dann für Region)
  • fünf Turbinen zunächst nur auf 16 Kubikmeter pro Sekunde ausgelegt
  • nach dem Bau des Kraftwerks Meitingen Ersatz der alten Anlagen durch neue Kaplan-Rohr-Turbinen und AEG-Generatoren
  • technische Ausstattung:
    • fünf AEG-Generatoren von 1963
    • fünf Turbinen unbekannter Bauart
  • Kraftwerk am Lechkanal in drei Abschnitten von 1898-1922 errichtet
  • Gründung der Lechwerke 1903
  • Kraftwerk als Objekt des UNESCO-Welterbes steht für:
    • Weiterentwicklung vom kleingewerblichen bis zum industriellen Maßstab
    • Weiterentwicklung vom einfachen Wasserrad zur hocheffektiven Turbine
    • frühe Ablösung der mechanischen Übertragungen der Wasserkräfte in der Region durch die Elektrifizierung
    • frühe Ablösung der ortsnahen Wasserkraftnutzung und Elektrizitätserzeugung durch dezentrale Laufwasserkraftwerke
    • Nutzung regenerativer Energien kommt Umwelt zugute, „Augsburger Tradition“ der Nachhaltigkeit als globales Vorbild

Authentizität und Alleinstellungsmerkmale

  • Kraftwerksgebäude überwiegend im Originalzustand
  • Kaplan-Rohr-Turbinen und AEG-Generatoren bis heute in Betrieb
  • erstes großes Wasserkraftwerk am Lech und in Bayern
  • Beginn der flächendeckenden Stromversorgung in Bayerisch-Schwaben
  • Vermittlung der technischen Entwicklung an einem sehr gut erhaltenen, beispielhaften Wasserkraftwerk

Informationen und Standort

Allgemeine Hinweise:

Das Kraftwerk in Gersthofen befindet sich im Besitz der Lechwerke AG.

Öffnungszeiten:

Nicht öffentlich zugänglich

Kontakt:

Lechwerke AG
Schaezlerstraße 3, 86150 Augsburg

+49(0)821 328-0
www.lew.de

Führungen:

Keine Führungen möglich

Anreise:

Das Kraftwerk befindet sich auf einem Firmengelände und ist nicht öffentlich zugänglich.

Lage:

Das Kraftwerk liegt im Industriepark im Norden von Gersthofen.