Das Kraftwerk Riedinger am Senkelbach in Augsburg
17
Kraftwerk Riedinger Senkelbach

Die Maschinen- und Bronzewarenfabrik Riedinger bezog dort bereits seit 1865 Energie aus fließendem Wasser. Das Kraftwerk im heutigen Riedinger Park blickt auf eine ereignisreiche Baugeschichte zurück.

Baugeschichte und Beschreibung

  • Wasserkraftwerksbau, bis heute in Betrieb, am Senkelbach auf dem Gelände der Firma Riedinger
  • Augsburg, Rechts der Wertach; Riedingerstraße 26G
  • Errichtung und Betriebsbeginn bis 1865
  • Korrektur des Senkelbachverlaufs 1890
  • Ersatz der hölzernen Kanalwandungen durch Beton 1920
  • Anbau an das Kraftwerk 1923
  • Beschädigung durch Fliegerbombe 1940
  • Wiederaufbau 1945
  • zweigeschossiger Massivbau mit Satteldach über rechteckigem Grundriss
  • verputzte Fassade
  • rechteckige Stahlsprossenfenster auf der Nordseite
  • Segmentbogenfenster auf der Südseite
  • um ein Geschoss nach unten versetzter Anbau mit Maschinenraum von 1923
  • westlich angebautes Wärterwohnhaus
Schwungradgenerator im Kraftwerk am Senkelbach
Im Kraftwerk am Senkelbach
Nordfassade des Kraftwerks am Senkelbach
Im Kraftwerk am Senkelbach

Verwendung und Zweck

  • Senkelbach gilt (1900m Länge) als ältester Wertachkanal, ab 1588 belegt
  • heutiger Verlauf um 1904 erreicht
  • Betonierung der historischen Holzwandungen 1920
  • Bombardierung von 1940 galt benachbarten Messerschmittwerken, Kraftwerkswärter als erstes Augsburger Opfer des Luftkrieges
  • Maschinensätze von 1923 überstanden Krieg unbeschadet
  • zwei Einläufe und mittig geführter Schusskanal
  • Fallhöhe ca. 6,2m, 18 Kubikmeter pro Sekunde
  • technische Ausstattung:
    • eine Francis-Turbine
    • ein AEG-Generator von 1923
    • eine Kaplan-Turbine mit vertikaler Welle
    • ein Kössler-Generator von 2007
  • angeschlossene, kleine Erholungslandschaft
  • Kraftwerk als Objekt des UNESCO-Welterbes steht für:
    • Weiterentwicklung vom kleingewerblichen bis zum industriellen Maßstab
    • Weiterentwicklung vom einfachen Wasserrad zur hocheffektiven Turbine
    • frühe Ablösung der mechanischen Übertragungen der Wasserkräfte in der Region durch die Elektrifizierung
    • frühe Ablösung der ortsnahen Wasserkraftnutzung und Elektrizitätserzeugung durch dezentrale Laufwasserkraftwerke
    • Nutzung regenerativer Energien kommt Umwelt zugute
    • „Augsburger Tradition“ der Nachhaltigkeit als globales Vorbild

Authentizität und Alleinstellungsmerkmale

  • ein Maschinensatz 2007 durch moderne Turbine samt Generator ersetzt
  • zweiter Maschinensatz von 1923 noch erhalten, aber außer Betrieb
  • Vermittlung der technischen Entwicklung an einem sehr gut erhaltenen, beispielhaften Wasserkraftwerks

Informationen und Standort

Allgemeine Hinweise:

Kraftwerk befindet sich in Privatbesitz

Öffnungszeiten:

Nicht öffentlich zugänglich

Kontakt:

Stadt Augsburg
Welterbe-Büro
Rathausplatz 1, 86150 Augsburg

+49(0)821 324-2115
welterbe@augsburg.de

Führungen:

Keine Führungen möglich

Anreise:

Das Kraftwerk befindet sich auf einem Firmengelände und ist nicht öffentlich zugänglich.

Lage:

Das Kraftwerk Riedinger am Senkelbach liegt im Stadtteil Rechts der Wertach im Industriegebiet Riedinger Park.