Kraftwerk am Proviantbach in Augsburg
20
Kraftwerk am Proviantbach

Aus der Energiezentrale des Kraftwerks lenkte der Textilkonzern Dierig bis 1995 die Stromerzeugung seiner Wasserkraftwerke.
Das Werk ist seit 1923 in Betrieb und liefert Elektrizität für derzeit etwa 5000 Privatpersonen.

Baugeschichte und Beschreibung

  • Wasserkraftwerksbau, bis heute in Betrieb
  • am Proviantbach zwischen Stadtbach und Lech
  • Augsburg, Bleich und Pfärrle, Stadtbachstraße 9
  • Verlegung des Proviantbachs und Errichtung eines ersten Kraftwerks 1858
  • Errichtung des heutigen Kraftwerks 1921-1923
  • Ergänzung um einen zweiten Maschinensatz 2011
  • Kraftwerke am Stadtbach, Wolfzahnau und Proviantbach gehörten ursprünglich zur Baumwollspinnerei am Stadtbach
  • Massivbau mit Flachdach über rechteckigem Grundriss
  • verputzte Fassaden
  • rechteckige Stahlsprossenfenster (paarweise in Dreiergruppen angeordnet)
Technik in enger Verbindung mit Kunst
Innenansicht des Kraftwerk am Proviantbach
Aussenansicht des Kraftwerk am Proviantbach

Verwendung und Zweck

  • Proviantbach fließt über 4400m im Osten Augsburgs und geht aus Hanrei- und Herrenbach hervor
  • heutiger Verlauf erst um 1858 festgelegt, um neues Kraftwerk zu ermöglichen
  • Kraftwerk am Proviantbach als fünftes und letztes Kraftwerk der Baumwollspinnerei am Stadtbach
  • Unterbringung der Schaltzentrale für den gesamten Stromverbrauch der Anlage
  • Generator in Maschinenhalle im Südteil
  • zweigeschossige Halle im Nordteil
  • zwei Einläufe, heute nur einer genutzt
  • seitlich geführter Schusskanal
  • Fallhöhe ca. 5,10 m, 14 Kubikmeter Wasser pro Sekunde
  • technische Ausstattung:
    • eine Francis-Turbine von 1922
    • ein Glockenschirmgenerator der Siemens-Schuckert-Werke von 1922
    • eine Kaplan-Turbine mit vertikaler Welle
    • ein Kössler-Generator von 2011
  • Kraftwerk als Objekt des UNESCO-Welterbes steht für:
    • Weiterentwicklung vom kleingewerblichen bis zum industriellen Maßstab
    • Weiterentwicklung vom einfachen Wasserrad zur hocheffektiven Turbine
    • frühe Ablösung der mechanischen Übertragungen der Wasserkräfte in der Region durch die Elektrifizierung
    • frühe Ablösung der ortsnahen Wasserkraftnutzung und Elektrizitätserzeugung durch dezentrale Laufwasserkraftwerke
    • Nutzung regenerativer Energien kommt Umwelt zugute,
    • "Augsburger Tradition“ der Nachhaltigkeit als globales Vorbild

Authentizität und Alleinstellungsmerkmale

  • 2006 von der Firma Dierig verkauft
  • 2011 modernisiert (Einsatz einer Kaplan-Turbine in bis dahin ungenutzten, leerstehenden Einlauf)
  • Erhalt der funktionslosen, historischen Anlagen (z.B. des seltenen Schirmglockengenerators von 1923)
  • Schaltzentrale und damit Überwachungsstelle des Stromverbrauchs der Baumwollspinnerei am Stadtbach, erinnert als letzter bestehender Bau an längst abgebrochenes „Fabrikschloss“
  • Vermittlung der technischen Entwicklung an einem sehr gut erhaltenen, beispielhaften Wasserkraftwerk

Informationen und Standort

Allgemeine Hinweise:

Kraftwerk befindet sich in Privatbesitz

Öffnungszeiten:

Nicht öffentlich zugänglich

Kontakt:

Stadt Augsburg
Welterbe-Büro
Rathausplatz 1, 86150 Augsburg

+49(0)821 324-2115
welterbe@augsburg.de

Führungen:

Keine Führungen möglich

Anreise:

Mit den Buslinien 35 und 44 bis zur Haltestelle Haindl. Von dort aus Richtung Lech und anschließend die Franz-Josef-Strauß-Straße Richtung Norden. Für die Anreise mit dem Auto auf der Berliner Allee/B2 Richtung Nordwesten bis zur Franz-Josef-Strauß-Straße und dort abfahren.

Lage:

Das Kraftwerk am Proviantbach liegt im Stadtteil Bleich und Pfärrle.